Archive of ‘Material und Methoden’ category

Kreativkurs Stempeln – Teil 2: Klarsichtstempel

Klarsichtstempel

Nachdem wir im letzten Artikel dieser Reihe einiges über Gummistempel erfahren haben, kommen wir heute zu den sogenannten Klarsichtstempeln. Diese Stempel sind wie der Name schon sagt aus einem durchsichtigen Material gemacht, was das Positionieren der gewünschten Motive natürlich viel einfacher macht. Auch diese werden auf Acrylblöcken angebracht und haften darauf sehr gut.

Es gibt große Qualitätsunterschiede

Klarsichtstempel von unterschiedlichen Herstellern sind mitunter aus verschiedenen Materialien gefertigt. Das kann zu gravierenden Qualitätsunterschieden führen. Es können beispielsweise Probleme bei der Haftung an den Acrylblöcken auftreten, aber auch das Abstempeln kann bei manchem günstigen Stempel nervenaufreibend sein. So kann es vorkommen, dass die Tinte gar nicht richtig auf dem Stempel haftet. Haften die Stempel sehr gut auf dem Block, kann ein minderwertiges Material reißen wenn man den Stempel wieder vom Block lösen möchte. All diesen Ärger kann man sich sparen wenn man ein paar Dinge beachtet:

  • Vermeide günstige Stempel aus Vinyl, Silikon, Acryl oder billigem Polymer. Wenn Du Dir mit dem Stempel unsicher bist, frag das World Wide Web nach dem Herstellernamen. Evtl. findest du sogar ein paar Bewertungen.
  • Schau auf die dicke des Stempels. Ist das Material sehr dünn, ist die Chance höher das der Stempel beim Transfer Risse bekommt oder sogar komplett durchreißt.
  • Schau darauf wie viel Material sich um das Stempelmotiv herum befindet. Qualitativ hochwertige Klarsichtstempel haben nur einen schmalen Rand um das Motiv herum. Bei zu viel Rand kommt es leichter zu unsauberen Abdrücken. Außerdem kann man die Motive nicht so schön auf einem Block kombinieren, wenn der Rand zu breit ist.

Klarsichtstempel aus hochwertigem Photopolymer

Stampin‘ Up! vertreibt ausschließlich Klarsichtstempel aus hochwertigem Photopolymer. Die Stempel haften sehr gut auf den Blöcken, die Tinte haftet sehr gut, und sie sind sehr widerstandsfähig. Wenn trotzdem mal etwas reißen sollte (was mir noch nie passiert ist), gibt es immer die Möglichkeit die defekten Stempel über einen Stampin‘ Up! Demonstrator zu reklamieren.

Die Vor- und Nachteile von Klarsichtstempeln

Vorteile:
Klarsichtstempel sind im Preis unschlagbar die günstigste Variante. Außerdem ist das Positionieren von Motiven auf dem Projekt mit diesen Stempeln ein Kinderspiel da man ja genau sehen kann wohin man stempelt. Möchte man mit der sogenannten „Two-Step“ Technik arbeiten und zwei Motive übereinander legen, kann man mit Klarsichtstempel besonders gut arbeiten.

 

Mit Klarsichtstempeln kann man kinderleicht Motive übereinanderlegen, wie hier im Beispiel: Erst wird der Ballon gestemplet, und im zweiten Schritt die Punkte.

Mit Klarsichtstempeln kann man kinderleicht Motive übereinanderlegen, wie hier im Beispiel: Erst wird der Ballon gestemplet, und im zweiten Schritt die Tupfen.

Ein weiterer Vorteil der Klarsichtstempel ist deren Flexibilität. So lassen sich im Besonderen längliche Motive entweder ganz gerade oder im Bogen auf den Acrylblöcken positionieren, ein echter Mehrwert für ein Stempelset da mehr Variationsmöglichkeiten entstehen.

Klarischtstempel sind sehr flexibel und lassen sich unterscheidlich auf den Blöcken anbringen.

Klarischtstempel sind sehr flexibel und lassen sich unterschiedlich auf den Blöcken anbringen.

Nachteile:
Leider können Klarsichtstempel in der Anwendung etwas knifflig sein. Wenn man aber einige Tips beachtet, kann man mit ihnen genauso schöne Erbegnisse erhalten wie mit den Gummistempeln.

Tipps und Tricks im Umgang mit Klarsichtstempeln

  • Auch für Klarsichtstempel gilt, vor dem ersten Gebrauch Stempel immer reinigen. Herstellungsbedingt sind oftmals Rückstände auf den Stempeln, welche ein Haften der Tinte verhindert. Das führt zu unsauberen Abdrücken.
  • Stempel nicht dauerhaft der Sonne ausgesetzt aufbewahren da sonst das Material leidet. Die Photopolymerstempel von Stampin‘ Up! kommen in eigenen Boxen und können so gut aufbewahrt werden. Andere Klarsichtstempel können in alten DVD Hüllen, oder einfach in einem Briefumschlag im Regal oder der Schublade lagern.
  • Verwendet eine Stempelmatte. Den Klarsichtstempeln fehlt im Vergleich zu Gummistempeln die Schicht Schaum welche den Druck gleichmäßig verteilt damit man einen guten Abdruck erhält. Eine untergelegte Stempelmatte ersetzt diese Schaumschicht und man bekommt genauso tolle Abdrücke wie mit den Gummistempeln (Stempel- und Perforiermatte, Artikelnummer 126199, 6 Euro).
  • Klarischtstempel immer sofort nach Gebrauch reinigen um Verfärbungen zu minimieren. Leider muss man aber dennoch damit leben, dass sich die Stempel mit der Zeit leicht verfärben. Aber keine Sorge, das Stempelergebniss wird dadurch nicht beeinflusst.
  • Um die Stempel gerade auf dem Block anzubringen, den Stempel mit dem Motiv nach unten auf die Arbeitsfläche legen und von oben den Block andrücken. Dadurch behält er seine Form besser.
  • Da die Stempel in der Regel sehr gut auf den Blöcken haften, ist es wichtig sie vorsichtig vom Block zu lösen um Beschädigungen zu vermeiden.
  • Bei regelmäßigem Gebrauch können die Stempel ihre Haftbarkeit auf den Blöcken verlieren. Einfach mit einem Tropfen Seife und Wasser reinigen, mit reichlich klarem Wasser abspülen, abtupfen und gut trocknen lassen. Dann haften sie wie am ersten Tag.
  • Am Besten geeignet sind Stempelkissen mit glatter Oberfläche wie z.B. die klassischen Stempelkissen von Stampin‘ Up!.
  • Man kann Klarsichtstempel auch mit permanenter Stempelfarbe (StazOn) verwenden, allerdings kann es dabei zu Problemen kommen. StazOn ist wie ein Edding basierend auf Lösungsmitteln was die Oberfläche der Klarsichtstempel angreifen kann. Das kann sich dadurch bemerkbar machen, dass der Stempel regelrecht auf dem Papier kleben bleibt. Wenn es für ein Projekt wichtig ist StazOn zu verwenden, die Stempel unbedingt sofort mit StaZon Reiniger von Tinte befreien und mit viel Wasser alle Reste von Tinte und Reiniger abwaschen. Leider kann auch der StazOn Reiniger die Stempel angreifen.

Ich hoffe dieser Artikel beinhaltet wertvolle Informationen für Euch. Falls es dazu Fragen, Anregungen, Lob oder konstruktive Kritik gibt, freue ich mich über Eure Kommentare.

Das erwartet Euch in Kürze:

Kreativkurs Stempeln – Teil 3: Stempel exakt positionieren
Kreativkurs Stempeln – Teil 4: Stempelkissen
Kreativkurs Stempeln – Teil 5: Stempel richtig reinigen

Eine Übersicht über die bisherigen Artikel dieser Reihe findet Ihr hier.

Eure Karina

➙ Folge mir auf Bloglovin‘ und/oder auf Facebook und werde direkt informiert wenn es einen neuen Artikel gibt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kreativkurs Stempeln – Teil 1: Gummistempel

Heute dreht sich alles um die Stempel als solches. Es gibt prinzipiell zwei Arten von Stempeln. Der klassische Gummistempel den ich heute vorstelle, und sogenannte Clear Stamps (Klarsichtstempel), welche ich im nächsten Artikel behandeln werde.

Der Klassiker – Gummistempel

Die klassischen roten Gummistempel sind bei StampinUp! in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich: Auf Holzblöcken und für transparente Blöcke. Viele Sets sind in beiden Varianten erhältlich. Man kann also selbst entscheiden, womit man lieber arbeiten möchte.

1) Gummistempel auf Holzblöcken

Die Klassiker werden von StampinUp! im Set mit Holzblöcken geliefert auf die Du sie selbst anbringst.

Vorteil:
Jeder Stempel hat seinen eigenen Block, auf welchem auch das Motiv des Stempels aufgeklebt werden kann. Sie sind sofort einsatzbereit.

Nachteil:
Die Sets nehmen im Regal viel Platz weg (was sich durchaus bemerkbar macht, wenn man diesem Hobby etwas länger treu bleibt). Da die Blöcke im Set inbegriffen sind, sind sie immer etwas teurer als die Variante ohne Blöcke. Das Sichtfeld wird durch den Block etwas eingeschränkt, was man aber mit Verwendung des Stamp-a-ma-jig leicht umgehen kann (Positionierungshilfe, in Kürze gibt es einen Artikel dazu).

Kreativkurs Stempeln - Teil 1: Gummistempel

Links: Gummistempel auf Holzblöcken. Die Stempel werden fest auf Holzblöcken montiert. Rechts: Gummistempel für transparente Blöcke. Die Stempel werden ohne Blöcke geliefert und werden zum Arbeiten auf transparenten Acrylblöcken angebracht, nach dem Gebrauch wieder abgelöst und platzsparend verstaut.

2) Gummistempel für transparente Blöcke

Diese Stempel kommen ohne Blöcke in einer kompakten Hülle (gleiches Format wie eine DVD Hülle). Zum Arbeiten werden die Stempel auf separat erhältlichen Acrylblöcken angebracht. Sie werden einfach draufgelegt und angedrückt. Sie halten in der Regel sehr gut auf den Blöcken.

Vorteil:
Sie lassen sich sehr kompakt verstauen. Nur Sets mit sehr vielen Stempeln kommen in einer größeren Box, die Regel ist das DVD-Format. Sie sind in der Anschaffung etwas kostengünstiger als mit Holzblöcken. Sie lassen sich auf dem Acrylblock in beliebiger Kombination anbringen und Umpositionieren, wenn man z.B. Hintergründe gestalten möchte. Da die Blöcke durchsichtig sind, kann man mit diesen Stempeln besser positionieren. Für genaue Positionierung wird aber auch hier der Stamp-a-ma-jig benötigt.

Arbeiten mit Gummistempeln

Egal ob mit Stempeln auf Holzblöcken oder für Acrylblöcke, das Arbeiten mit Gummistempeln ist immer gleich. Wie die Tinte auf den Stempel kommt muss ich wohl nicht beschreiben, allerdings gibt es einige Tipps die gerade für Anfänger hilfreich sind:

  • Vor dem ersten Gebrauch Stempel immer reinigen. Herstellungsbedingt sind oftmals Rückstände auf den Stempeln, welche ein Haften der Tinte verhindert. Das führt zu unsauberen Abdrücken.
  • Den Stempel mit leichtem Druck mit Tinte versehen, nicht zu fest drücken da sonst Tinte in die feinen Strukturen gerät und das Druckergebnis unsauber wird. Übung macht den Meister.
  • Bei kleinen Stempeln geht der Stempel zum Stempelkissen für volle Kontrolle.
  • Bei großen Stempeln geht das Stempelkissen zum Stempel. Dazu den Stempel mit dem Block nach unten auf die Arbeitsfläche legen, und mit dem Stempelkissen den Stempel betupfen. Auf die Weise könnt Ihr sicher sein den ganzen Stempel mit Tinte versehen zu haben.
  • Wenn Ihr wenig Erfahrung habt, oder aber mit neuen Stempelkissen oder Stempeln arbeitet ist es immer ratsam zur Probe auf ein Schmierblatt zu stempeln, um ein Gefühl dafür zu bekommen ob es genug Farbe war, wie fest ihr drücken müsst damit der Abdruck sauber wird, oder auch um zu sehen ob Ihr z.B. bei Schriftzügen die Orientierung richtig herum habt.
  • Stempel immer sofort nach Gebrauch reinigen damit ihr lange daran Freude habt. Das verhindert zum einen Farbübertrag auf ein anderes Stempelkissen, und zum anderen kann dauerhaft auf den Stempeln befindliche Tinte dem Material zusetzen – in Kürze gibt es einen ganzen Artikel zum richtigen Säubern von Stempeln.

Neue Stempel montieren

Wenn Ihr ein neues Stempelset von Stampin‘ Up erhaltet, sind ein paar Handgriffe nötig bevor man mit dem Stempeln beginnen kann. Als Ersten müssen die Stempel aus der Gummiplatte gelöst werden. Bei Stempeln für Holzblöcke müssen die Stempel selbst und die Motive auf den Blöcken angeklebt werden. Stempel für Acrylblöcke werden natürlich nicht aufgeklebt, aber man muss sich entscheiden ob man evtl. die Aufkleber mit den Motiven auf der Rückseite anbringen möchte. Das ganze ist viel besser in bewegten Bildern erklärt. Daher verweise ich in dem Fall auf ein kleines Video meiner lieben Upline Susanne Schöder:

Im Video habt Ihr auch schon einen kleinen Einblick zum Thema Clear Stamps bekommen. Die werden im nächsten Artikel dann im Detail erläutert.

Geplant sind in Kürze:

Kreativkurs Stempeln – Teil 2: Klarsichtstempel
Kreativkurs Stempeln – Teil 3: Stempel exakt positionieren
Kreativkurs Stempeln – Teil 4: Stempelkissen

Ich hoffe dieser Artikel war hilfreich für Euch und freue mich über Eure Kommentare.

Eure Karina

➙ Folge mir auf Bloglovin‘ und/oder auf Facebook und werde direkt informiert wenn es einen neuen Artikel gibt.

Merken

Merken

Merken

Die BigShot – der Star am Bastelhimmel

Die BigShot ist nicht mehr von meinem Schreibtisch wegzudenken. Mit diesem wundervollen Gerät kann man verschiedene Materialien genau ausstanzen und tolle Effekte durch das Prägen von Papier erzielen.
Mit den unterschiedlichen Stanzformen gibt es viele tolle Anwendungsmöglichkeiten. Jeder Bastelbegeisterte weiß was man alles mit Papier, Farbkarton, Bastelkarton, Filz, Leder und Stoff alles machen kann. Nun denkt mal was wie toll es wäre sich nicht mehr mit Schere und Cuttermesser befassen zu müssen und immer perfekte Ergebnisse zu bekommen. Ein Traum!

Immer dabei und unentbehrlich für die BigShot ist die Adapter-Platte. Durch unterschiedliche Nutzung können damit sehr viele verschiedene Stanzformen verwendet werden. Weiterhin unentbehrlich sind die Schneideplatten aus Acryl. Acrylplatten, Adapterplatten, Papier und Stanzform werden in einem Sandwich übereinander gestapelt und durch die Maschine gekurbelt. Man kann sich die Funktionsweise wie eine Nudelmaschine vorstellen, mit zwei Walzen im Inneren durch die das Sandwich gekurbelt wird. Die unterschiedliche Nutzung der Adapterplatte dient dem Höhenausgleich bei Verwendung unterschiedlicher Stanzformen, wodurch genau der richtige Druck auf Papier und Stanzform ausgeübt wird.
 

Die BigShot in Aktion

Die BigShot in Aktion


 
Diese unterschiedlichen Stanzformen gibt es:

Framelits sind Stanzformen bei denen man genau sieht was man ausschneidet, denn sie sind wie kleine Metallrahmen die man aufs Papier legt. Es gibt sie in Standartformen wie Kreise, Ovale, Vierecke, Rechtecke, aber auch Banner, oder passend zu Stempelsets in passenden Formen.
 

Mit Framelits können vorher gestempelte Motive passgenau ausgestanzt werden

Mit Framelits können vorher gestempelte Motive passgenau ausgestanzt werden


 
Thinlits sind im Prinzip fast genauso wie Framlits, allerdings werden damit sehr Filigrane Dinge ausgestanzt wie z.B. filigrane Schmetterlinge oder Schriftzüge.
 
Mit zueinander passenden Thinlits (oben) und Framelits (unten) lassen sich zauberhafte Projekte gestalten

Mit zueinander passenden Thinlits (oben) und Framelits (unten) lassen sich zauberhafte Projekte gestalten


 
Edgelits schneiden vom Papier eine schmückende Kante ab
  
BIGZ Stanzformen stanzen mehrere Lagen Papier, oder dickeres Material wie Leder, Filz und Stoff
 
Eine BigZ Stanzform

Eine BigZ Stanzform


 
Ein weiteres Highlight der BigShot ist das Prägen von Papier. Dazu werden Prägeumschläge (Embossing Folder) verwendet. Dies sind Kunststoffplatten welche an einer Seite verbunden sind und das Motiv einmal als Relief und einmal als Vertiefung tragen. Wird nun das Papier eingelegt und durch die BigShot gekurbelt drückt das Relief das Papier in die Vertiefungen der Gegenseite und wird somit ins Papier geprägt. Ob man nun das Papier mit dem erhabenen oder dem vertieften Motiv verwenden möchte ist jedem selbst überlassen. Embossing Folder lassen sich auch super zum Stempeln von Hintergründen zweckentfremden. Die Abdrücke werden dabei natürlich nicht so sauber wie mit unseren Stempeln, aber Hintergründe dürfen ja gern etwas mehr Charakter haben.
 
Embossing Folder gibt es in vielen unterschiedlichen Motiven

Embossing Folder gibt es in vielen unterschiedlichen Motiven


 
In meinem nächsten Workshop erkläre ich den Teilnehmern genaue wie die BisShot funktioniert und wir gestallten gemeinsam tolle Projekte. Die gezeigten Produkte findet Ihr im Schaukasten.

Liebe Grüße,
Karina

Built for Free Using: My Stampin Blog

Hintergründe gestallten mit der Bokeh-Technik

Der Begriff Bokeh kommt aus dem Japanischen und bedeutet unscharf oder verschwommen. Er wird in der Fotografie verwendet um Effekte zu beschreiben, bei denen ein Teil des Bildes Unschärfebereiche aufweisen, oftmals in Kreis oder Ringform. Dies wird als Stilmittel verwendet um den Fokus auf das Hauptmotiv zu lenken und einen schönen Hintergrund zu kreieren. Genau das machen wir auch mit der Bokeh-Technik beim Gestalten mit Papier – einen schönen Hintergrund kreieren.
 
Hier ist mein fertiges Kärtchen mit einem Bokeh-Hintergrund (Größe der Karte 10,5×10,5 cm), und es folgt eine Step-by-Step Anleitung wie Ihr solch einen Hintergrund ganz einfach selbst machen könnt.

Bokeh5

Was Ihr dazu benötigt sind mindestens zwei Stempelfarben die Ihr in Kombination schön findet, weiße Stempelfarbe, Fingerschwämmchen (Sponge daubers), Papier und Kreisschablonen in verschiedenen Größen. Dazu kann man einfach aus festerem Papier, Karton oder Folie Kreise ausstanzen, oder auch die Hintergrundschablone mit den Kreisen von Stampin‘ Up! verwenden.
 
Bokeh
 
Ihr schneidet das Papier auf die gewünschte Größe zu (in meinem Fall 8,5×8,5 cm) und legt es Euch auf ein Stück Schmierpapier. Dann nehmt Ihr die hellste Eurer gewählten Farben aus, nehmt einen Fingerschwamm zu Hand, nehmt mit dem Schwämmchen Farbe vom Stempelkissen auf und tupft die Farbe aufs Papier. Die Fingerschwämmchen werden wie ein Fingerhut auf den Finger gesetzt. Damit habt Ihr dann ein Schwämmchen an der Fingerkuppe und volle Kontrolle wo die Farbe hinkommt.
 
Bokeh1

Wer noch nie mit den Fingerschwämmchen gearbeitet hat, kann vorher auf Schmierpapier etwas üben um ein Gefühl für die Farben zu bekommen.

Nach einigen Farbklecksen dann die nächste Farbe nehmen und weiter tupfen.

Bokeh2
Ich habe eine dritte Farbe verwendet und solange getupft bis mir der Hintergrund gefallen hat und die Übergänge schön fließend waren.

Bokeh3

Das Papier kurz trocknen lassen und Schablonen, weiße Stempelfarbe und ein Fingerschwämmchen bereit legen.

Bokeh3_1

Nun die Schablonen aufs Papier legen und vorsichtig mit weißer Farbe die Kreise tupfen. Hier bitte erst mal sehr vorsichtig mit der Farbmenge sein, denn wir wollen in diesem Fall einen transparenten Effekt und keine strahlend weißen Kreise. Auch hier evtl. kurz auf Schmierpapier testen wie stark die Farbe pigmentiert ist und ein Gefühl dafür bekommen.
Es werden Kreise unterschiedlicher Größe und Farbintensität übereinander und nebeneinander auf dem Papier verteilt.

Hier ein Video von Stampin‘ Up! wo man den Umgang mit den Schwämmchen und Schablonen kurz anschauen kann.

 

Bokeh4
Bevor der Hintergrund weiter verwendet werden kann bitte wieder gut trocknen lassen. Die weiße Stempelfarbe braucht etwas länger zum Trocknen.
Man kann dann einen Spruch direkt drauf stempeln wie ich es gemacht hab, oder den Hintergrund für beliebige Projekte verwenden. Vielleicht in einem größeren Maßstab als selbst gemachtes Designpapier um Verpackungen zu gestalten? Die Möglichkeiten sind unendlich.
 
Viel Spaß beim nachmachen! Hier noch wie gewohnt die Produktliste im Schaukasten.

Liebe Grüße, Eure Karina

 

Built for Free Using: My Stampin Blog